FDM 3D Druck Verfahren

Fused Deposition Modeling (FDM) oder auch Fused Filament Fabrication (FFF) eignet sich hervorragend für die Herstellung früher Prototypen, großer Bauteile und Kleinserien, insbesondere für Teile, die nicht sichtbar sind. Dieses Verfahren zeichnet sich durch eine breite Palette an verfügbaren Materialien aus und ermöglicht die Herstellung der größten Bauteile.

Genauigkeit: +- 0,5 % (min. +- 0,3 mm)

Produktionszeit: ab 1 Werktag

FDM – Fused Deposition Modeling

Unser FDM-Druckverfahren (Fused Deposition Modeling) bei Stefs 3D Druck gehört zu den beliebtesten und weitverbreiteten 3D-Drucktechnologien auf dem Markt. Mit FDM können komplexe dreidimensionale Objekte schichtweise aufgebaut werden, indem schmelzbares Filament durch eine Düse extrudiert wird.

Ein großer Vorteil des FDM-Drucks ist die breite Auswahl an verfügbaren Materialien. Von gängigen Kunststoffen wie ABS und PLA bis hin zu fortschrittlicheren Werkstoffen wie Nylon und PETG bieten wir eine vielfältige Palette an Optionen. Damit können unsere Kunden das Material auswählen, das ihren speziellen Anforderungen am besten entspricht.

Bei der Optimierung des FDM-Drucks für erstklassige Ergebnisse gibt es einige wichtige Aspekte zu berücksichtigen. Die Druckgeschwindigkeit spielt beispielsweise eine Rolle. Eine zu hohe Geschwindigkeit kann zu Qualitätsverlusten führen, während langsamere Geschwindigkeiten zu präziseren Ergebnissen beitragen können. Daher ist es entscheidend, die optimale Druckgeschwindigkeit für jedes Projekt zu ermitteln. Bei Stefs 3D Druck legen wir großen Wert auf Qualität.

Ein weiterer wichtiger Gesichtspunkt betrifft die Verwendung von Stützstrukturen. Da FDM-Drucker schichtweise arbeiten, können Überhänge oder Hohlräume besondere Herausforderungen darstellen. Durch den gezielten Einsatz von Stützstrukturen lassen sich solche Probleme vermeiden, was zu besseren Endresultaten führt.

Insgesamt bieten wir mit unserem FDM-Druckverfahren eine kostengünstige und leicht zugängliche Möglichkeit, hochwertige 3D-Modelle zu erstellen. Sie können uns gerne über den Preisrechner auf unserer Webseite kontaktieren, um sofort eine Preiskalkulation zu erhalten oder natürlich, um eine Bestellung aufzugeben.

FDM 3D Druck Anwendungen

Prototypen

Kleinserien

Designmodelle

Mit dieser Technologie haben Sie die Möglichkeit, die allgemeine Funktionalität und Passgenauigkeit Ihrer Komponenten und Bauteile zu testen.

Kleinserien, die aus dem FDM-Drucker stammen, werden oft unterschätzt. Dabei stellt diese Technologie häufig die wirtschaftlichste Alternative für viele Teile dar.

FDM-Druck ist eine unkomplizierte, zeitsparende und kostengünstige Methode, ein zuvor am Computer entworfenes Design in ein physisches Modell umzuwandeln.

Fused Deposition Modeling Funktionsprinzip

Wie funktioniert die FDM Technologie?

Fused Deposition Modeling (FDM) ist ein 3D-Druckverfahren, bei dem ein Werkstück Schicht für Schicht aus geschmolzenem Kunststoff oder Metall aufgebaut wird. Es ist auch unter der Abkürzung FFF (Fused Filament Fabrication) bekannt und das am weitesten verbreitete 3D-Druckverfahren.

Die Technologie wurde in den 1980er Jahren von Scott Crump entwickelt, der später gemeinsam mit seiner Frau die Firma Stratasys gründete. Die Idee für dieses Verfahren kam Crump, als er mit einer Heißklebepistole ein Spielzeug für seine Tochter herstellte. Durch das Extrudieren von heißem Klebstoff und das Schichten dieser extrudierten Materialbahnen konnte er dreidimensionale Bauteile herstellen. Die Schmelzschichtung bei 3D-Druckern basiert immer noch auf diesem einfachen Grundprinzip, wobei anstelle von Klebstoff Kunststoff verwendet wird, und die “Pistole” über Achsen geführt wird. Erschwingliche Anschaffungskosten haben dazu geführt, dass 3D-Drucker mittlerweile in vielen Privathaushalten zu finden sind.

Das FDM-Verfahren verwendet ein auf Spulen gewickeltes Kunststofffilament, das über ein Vorschubsystem zur “Pistole” geleitet wird, die im Fachjargon als “Hotend” bezeichnet wird. Dort wird das Filament durch die hohen Temperaturen geschmolzen. Das flüssige oder zähe Kunststoffmaterial wird durch die Düse gepresst, während die gesamte Druckeinheit über zwei Achsen (x und y) in der horizontalen Ebene bewegt wird, um einzelne dünne Kunststoffbahnen nebeneinander abzulegen. Die dritte Bewegungsrichtung wird von der Bauplattform übernommen, die sich in vertikaler Richtung (z-Achse) in sehr kleinen Schritten absenkt. Auf diese Weise entsteht Schicht für Schicht das fertige 3D-Modell, das zuvor von einem Slicing-Programm in Ebenen zerlegt wurde.

Fused Deposition Modeling Materialien

Das FDM-Verfahren bietet die breiteste Auswahl an Technologien. Je nach Anwendungsfall stehen flexible, hitzebeständige, chemisch resistente, UV-stabile und mechanisch belastbare Kunststoffe zur Auswahl. So können Sie das am besten geeignete Material für Ihre spezifischen Anforderungen auswählen.

PLA

PLA (Polylactid) ist ein Kunststoff, der aus erneuerbaren Ressourcen hergestellt wird und beeindruckende Zugfestigkeitseigenschaften aufweist. Es eignet sich besonders gut für die Herstellung von Prototypen und großen Bauteilen.

 

ABS

ABS (Acrylnitril-Butadien-Styrol) ist weltweit der am häufigsten verwendete Kunststoff. Er zeichnet sich durch seine bemerkenswerte Hitzebeständigkeit aus und bietet ausgezeichnete Optionen zur Nachbearbeitung. Dies macht ABS zu einem äußerst vielseitigen Material, das in einer Vielzahl von Anwendungen weit verbreitet ist.

PETG

Dieser Kunststoff vereint die besten Eigenschaften von ABS und PLA. Er ist widerstandsfähiger als ABS, hitzebeständiger als PLA, UV-stabil und zeigt eine hohe Beständigkeit gegenüber vielen Chemikalien.

 

ASA

ASA kann als das ABS für den Außenbereich betrachtet werden. Es weist ein ähnliches Eigenschaftsprofil auf, verfügt jedoch über eine höhere Hitzebeständigkeit und ist resistenter gegenüber UV-Strahlung.

 

PC

Polycarbonat (PC) ist ein äußerst robustes Material mit hoher Temperaturbeständigkeit, wodurch es sich hervorragend für technische Gehäuse und Anwendungen eignet.

TPU

Thermoplastisches Polyurethan (TPU) ist ein elastisches und flexibles Material, das sich gut für Anwendungen eignet, bei denen Biegsamkeit und Stoßdämpfung wichtig sind. Es wird häufig für die Herstellung von Gummiteilen, Dichtungen, Schutzhüllen und anderen Produkten verwendet, bei denen Elastizität und Verschleißfestigkeit erforderlich sind.

PCTG

PCTG ist ein transparentes, schlagfestes und lebensmittelverträgliches Polymer, das in Trinkflaschen, Lebensmittelverpackungen und medizinischen Geräten verwendet wird.

PA 6

PA6 ist ein thermoplastisches Polymer mit hoher Festigkeit und Verschleißfestigkeit, das in verschiedenen Anwendungen wie der Automobilindustrie eingesetzt wird.

PA 12

PA 12 steht für Polyamid 12, ein thermoplastisches Polymer mit ausgezeichneter Beständigkeit gegenüber Chemikalien und Verschleiß. Es wird häufig in Anwendungen eingesetzt, die hohe Anforderungen an Chemikalienbeständigkeit und Festigkeit stellen, wie beispielsweise in der Automobil- und Ölindustrie.